RTL setzt seine Daytime-Hoffnung „Mensch Papa“ fort

© MG RTL D

Quelle :DWDL von Alexander Krei || 05.02.2019

Nach der erfolgreichen Testwoche drückt RTL auf die Tube und hat neue Folgen von „Mensch Papa! Väter allein zu Haus“ bestellt. Aktuell suchen Sender und Produktionsfirma nach Kandidaten. Auch „Auf fremden Sofas“ wird fortgesetzt.

Es tut sich etwas im Nachmittagsprogramm von RTL. Nachdem sich „Die Superhändler“ inzwischen gut etabliert haben, konnte der Sender zuletzt auch auf dem Sendeplatz um 15:00 Uhr mehrere Achtungserfolge verbuchen. Vor allem die jüngst ausgestrahlte Dokusoap „Mensch Papa! Väter allein zu Haus“ schlug sich in ihrer Testwoche mit durchschnittlich 13 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen gut – in der Spitze waren sogar bis zu 15,6 Prozent drin.

Kein Wunder also, dass RTL jetzt kurzen Prozess macht und bereits nach Kandidaten für weitere Folgen sucht. Das bestätigte RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer auf DWDL.de-Nachfrage. Wann die Staffel den Weg ins Programm findet, steht zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht fest. Im Mittelpunkt jeder Woche stehen fünf Männer, die mit Kind und Haushalt allein gelassen werrden, während die Mütter das Geschehen aus sicherer Entfernung bewerten. Produziert wird „Mensch Papa“ von Imago TV.

Auch von der Dokusoap „Auf fremden Sofa“ hat RTL bei Norddeich TV bereits eine zweite Staffel in Auftrag gegeben (DWDL.de berichtete), die wohl noch im März ausgestrahlt werden soll. Darin gewähren mehrere Familien und Paare einen Einblick in ihren Alltag von mehreren Familien und Paaren. Diese lassen ihre Wohnung und Autos mit fest installierten Kameras ausstatten, um so einen möglichst unverstellten Blick in ihr Leben zu ermöglichen.

Obwohl die so erzählten Geschichten weit unspektakulärer waren als das, was RTL in den vergangenen Jahren mit teils überdrehten Scripted-Reality-Storys aufgetischt hat, waren die Quoten durchaus ermutigend. Mit im Schnitt 10,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen bestand zwar in dem insgesamt noch holprigen Umfeld noch viel Luft nach oben, in der Spitze war der Marktanteil aber auf bis zu 14,3 Prozent gestiegen – Potential hat das Format also offensichtlich.

2019-02-05T17:14:16+00:00